karina portrait.jpg

Karina Raeck

Kontakt

Telefon:  030 80906175

Wikipediaseite über Karina Raeck: https://de.wikipedia.org/wiki/Karina_Raeck

Wikipediaseite über das Friedensmonument „ Andartis tis Irinis“: https://de.wikipedia.org/wiki/Andartis

 

Vita

Bildhauerin im Bereich Landschaftskunst

1938 geboren in Berlin, aufgewachsen in Berlin, Wien und Düsseldorf 

1956-61 Gymnasium, Schauspiel- und Ausdruckstanzstudium in Düsseldorf und Hamburg.
Engagements an den Städtischen Bühnen Lübeck, Hamburg, Düsseldorf. 

1961-69 Studienreisen durch Frankreich, Spanien, Griechenland und Mexiko führen in die Bereiche Archäologie und Mythologie.
Die Ruine als „Naturphänomen“ bewegt ein Thema, das fortan alle künftigen Arbeiten zwischen Gebautem und Gewachsenem prägen soll. 

Ab 1970 freischaffende Künstlerin

Arbeit an Materialcollagen, Fetischen, Fabelwesen und surrealistischen „objets trouvés“. 

Environments

1973 „Landschaftsraum/Todesgarten“, Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen „Cimetière“, 8. Biennale de Paris, Musée d‘Art Moderne, Paris

1975-77 für Bühne und Film in Zusammenarbeit mit dem spanischen Regisseur, Fernando Arrabal, in Paris, Matéra Süditalien, und den Städtischen Bühnen Köln in Zusammenarbeit mit dem Forum-Theater Berlin. 

1977 „Gesänge des Maldoror“, Galerie Alphonse Chave, Vence Südfrankreich. 

1976-78 Beginn landschafts- und naturbezogener Arbeiten

Sommersymposien „Kunst-Landschaft“, Galerie Falazik, Neuenkirchen, Lüneburger Heide 

1981-86 Stadtarchäologische Spurensicherung der jüngsten Vergangenheit in West-Berlin 

„Visionäre Architekturskulpturen“, Stadtmuseum Düsseldorf

„Versunkene Ruinenstätte“, Skulpturengarten am Funkturm Berlin

„Denkmal für eine versinkende Stadt“,Gemeinschaftsausstellung

„Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft“, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

„Makropolis“ Rauminstallation, Gemeinschaftsausstellung

„Metropolis - Umfeld Bethanien“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin

„Konsum-Kenotaph“, Künstlerbundausstellung im Gropiusbau, Berlin

„Ziegelwüste“ Rauminstallation, „Kunstlandschaft Bundesrepublik“ Kunstverein Pforzheim
„Montagne Sucrale“ Rauminstallation, „Berlin-Monat in Brüssel“, Raffinerie du Plan K., Brüssel

„Versteinerter Libellenthron“, Bundesgartenschau 85, Berlin „Der Wundergarten Pratolino“, Stipendium „Villa Romana“, internationales Parklandschaftsprojekt, Florenz 

1986-88 Erwanderung der kretischen Gebirgsdörfer
Ideenentwicklung für eine Landschaftsskulptur, einem Monument für den Frieden, dem Widerstandskampf der Kreter gegen die deutsche Besatzung gewidmet.
Arbeitsstipendium vom Senator für kulturelle Angelegenheiten Berlin und eine private Spendenaktion initiiert durch Prof. Stefanie Endlich, Rainer Höynck, Berlin
 

1989-91 Errichtung des Friedensmonuments „ Andartis tis Irinis“ in Zusammenarbeit mit der Anogianer Bevölkerung und den Schäfern der kretischen Hochebene.

1990 Dokumentarfilm „Andartis“, SFB, Klaus Salge, Berlin, Sakis Maniatis, Athen

1991 Einweihung des „Andartis“ auf der Hochebene

1995 „Andartis - Monument für den Frieden“ Fotodokumentationsausstellung und Buchpräsentation (Hrsg, Stadtmuseum Düsseldorf und Hentrich-Verlag, Berlin, 1995, Autoren: Karina Raeck, Prof. St. Endlich, R. Höynck, Eberhard Rondholz, Berlin, Marlen v. Xylander, Hamburg), Stadtmuseum Düsseldorf 

1997 Wanderung der Ausstellung nach Chania/Kreta und in das Kulturzentrum „GAZI“, Athen.

2005 Neukonzeption 2. Auflage „Andartis - Monument für den Frieden“, Hrsg Karina Raeck und der Verleger Giorgos Anastasakis, Athen. 

2007 Buchpräsentation „Andartis“ mit Beiträgen der Mitautoren in Kooperation mit „Buch und Service“, „Topographie des Terrors“ und „Gegen Vergessen - Für Demokratie“, im Lichthof des Auswärtigen Amts Berlin.

2008 Erwerb der Fotodokumentation „Andartis“ durch das Auswärtige Amt Berlin, vertreten durch die Deutsche Botschaft in Athen.
Einrichtung des „Historischen Museums der Erinnerung“ in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister von Anogia, Sokratis Kefalojannis. 

1993 „Buchenheiligtum“, Parklandschaftsprojekt, Internationale Gartenschau, IGA 93 Stuttgart
1994 „Erd-Mal“ Kunstökologisches Landschaftsprojekt, Unna, Westphalen

1994-95 „Schlangenhof“ Tucholskystrasse, Kunstökologisches Hofprojekt, Berlin-Mitte 

ab 1998 Partizipationsprojekte im Austausch mit Athener und Berliner Schulen.

1999 „Im Labyrinth der Schildkröte“ Gesamtschule Finsterwalde,
Niederlausitz, in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsplanungsbüro E.F.E.U. Berlin.
2002-07 „Ruinengarten Pompeji“, Hausgemeinschaft „Fehre 8“, Berlin Prenzlauerberg „Im Irrgarten des Minotaurus“ Schulhofprojekt, Gesamtschule Templiner Strasse, Berlin Prenzlauerberg.
„Babylon“ Architekturskulptur, Gesamtschule Schönhauser Allee, Berlin Prenzlauerberg
„ Steintheater“, Grundschule Zepernick, in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekt Harmut Solmsdorf
2006-07 „Orama Ilion -Trojanischer Steinring“ in Zusammenarbeit mit E.F.E.U. und der LIFE-Organisation Athen, Schulhof des Heinrich-Schliemann-Gymnasiums, Berlin Pankow. Entwurf und künstlerische Bauleitung für einen Wasserlauf durch die amphittheatralischen Kalksteinstufen des Schulhofs Homer-Grundschule,Berlin Pankow, 

2000-01 „Verschollene Zeit - Archäologie der jüngsten Vergangenheit“ Fotodokumentation in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Landart Künstler Gary Rieveschl, Galerie Bodo Niemann, Berlin. 

2003 „Versteinerte Wasserschlange“ Landschaftsskulptur, Internationale Gartenschau, Rostock.

2008 „The Memory of a Tree“, Fotodokumentation über die Feuerkatastrophe 1998 in den attischen Hügelketten Penteli und Hymettos,
Dänisches archäologisches Kulturinstitut, Athen.

2008 Deutscher Kritikerpreis 2008 für Bildende Kunst, vergeben durch den Verband der Deutschen Kritiker e.V., Berlin. 

2008-09 „Gleisdreieck 1978“ Fotografische Spurensicherung in West-Berlin, zusammen mit dem Landart Künstler und Fotografen Gary Rievschl, Galerie des Deutschen Technikmuseums, Berlin

2009 „De Dada à demain - L‘esprit Chave“ Ausstellungsbeteiligung, Vence, Chateau de Villeneuve, Fondation Emile Hugues. 

2010 Stipendium in der Künstlerresidenz Villa Fontaine, Antibes Südfrankreich, Fotodokumentation: "Vision Antipolis - Archäologie einer imaginären Stadt."

2012 Rückkehr nach Berlin Schlachtensee
2012-2013 „Die Bernauer Strasse“ - 1978-80. Fotodokumentation in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Landart Künstler Gary Rieveschl, Ausstellung in der Stiftung Bernauer Strasse, Berlin.

2014 „Geocreating“ Gruppenausstellung, Foto und Text „Andartis - Monument für den Frieden“ in der Agios Marcos Basilica, Heraklion, Kreta.

2014 „Erinnerungen eines Baumes“, Fotodokumentation der Waldbrandtkatastrophen Athen, Tag des offenen Denkmals,
„Farbe in der Kunst - Sprache des Lichts“, Gemeinschaftsausstellung Künstlerhaus 19
2015 „Die Tempelstätten des Tartaros“. Santorini, analoge Fotografie, digitalisierter Inkjetdruck auf Hahnemühlen Photoarg 308

„Line UP“, 10jähriges Jubiläum des Künstlerhauses 19

Ausstellung in der Fotogalerie Oia, Santorini
2016 „Die verglühten Paläste des Hephaistos“,

„DENKEINMAL“ Tag des offenen Denkmals Künstlerhaus 19,
„Skaros“, Ausstellung „Querschnitt“, Villa Kult
„Die Tempelstätten des Tartaros“, 4. Offene Ateliers Steglitz-Zehlendorf

2017 Fotodokumentation über die Vulkaninsel Santorini, Skala, Berlin-Nikolassee

.